Intensivseminar: Die 7 Prinzipien der Kreativität

Sowohl bei der persönlichen Weiterentwicklung, wie auch in beruflichen Zusammenhängen wird der Begriff Kreativität immer häufiger verwendet – oft in unklarer oder widersprüchlicher Weise. Was ist eigentlich Kreativität – eine Technik zur Entwicklung neuer Produkte? Eine natürliche Ressource? Eine Einstellung zum Leben?

In diesem zweitägigen Seminar erfahren Sie auf Basis aktueller neurobiologischer und psychologischer Erkenntnisse, was Kreativität in Ihrem Kern ausmacht und auf welche Weise sie gefördert werden kann.
Dabei lernen Sie in vielen praktischen Übungen auch ihre persönliche Kreativität besser kennen und erleben in einem gemeinsamen Kunstprojekt, was Kreativität in Gruppen oder in Teams beflügelt.

Die Inhalte des Seminars liefern das Rüstzeug für alle, die Kreativität im privaten oder beruflichen einsetzen oder weiterentwickeln wollen.

Ziele
– Vermittlung von Grundlagenwissen zu Kreativität
– Erkennen und Entfaltung persönlicher Fähigkeiten, Potenziale und Entwicklungsziele
– Befähigung zur weiteren Förderung der persönlichen Kreativität
– Grundlagenwissen für den Einsatz von Kreativitätstechniken in Gruppen bzw. Teams (Co-Creating)
– Selbsterfahrung und Spaß

Inhalte
– Was ist Kreativität?, individuelle Faktoren, Kreativitäts-Kompass
– Biologische und und psychologische Grundlagen
– Denkstruktur und Musterbildung des Gehirns, Gesetzmäßigkeiten des Denkens
– Die 7 Prinzipien der Kreativität
– Kreativitätsfaktoren und -Blockaden
– Problemlösung
– Einführung und Überblick: Kreativitätstechniken
– Methoden, Rahmenbedingungen, Einstellungen und Verhaltensweisen zur Förderung von Kreativität

Zielgruppen
– Privatpersonen ab 18 Jahre mit Interesse an Kreativität und Selbstentwicklung
– Trainer, Coaches, Berater, Pädagogen
– Führungskräfte und Teamleiter

Daten
Termin: 20.04.2019 – 21.04.2019
Ort: Hamburg, genauer Veranstaltungsort folgt
Dauer: 2 Tage, Samstag 9:30 Uhr bis Sonntag 18:00 Uhr
Anmeldeschluss: 08.04.2019

Investition
290,00 Euro (inkl. MwSt, ohne ÜVP)

Leitung:
Andreas Schön

Anmeldung (über HISL – Hamburger Institut für systemische Lösungen)

Outdoor-Kreativitätsseminar: DAS FEST – Selbstentwicklung und künstlerische Abenteuerreise am Elbe-Strand

Inhalte: Kreativitätsprinzipien, kreatives Selbstbewusstsein, Motivation, Naturverbindung

Termin: zur Zeit noch kein neuer offener Termin – als Firmenseminar buchbar

Basierend auf aktuellen neurobiologischen und psychologischen Erkenntnissen sowie persönlichen und beruflichen Erfahrungen vermitteln wir Ihnen die wichtigsten Kreativitätsprinzipien. Sie erleben deren Wirkungsweisen in ausgewählten Übungen und Spielen, die auf bewährten künstlerischen Methoden und Kreativitätstechniken basieren. Übungen aus der Wildnispädagogik stärken Ihre Wahrnehmung und Naturverbindung.

Sie erhalten einen Überblick über die vielfältige Landschaft der Kreativität und bestimmen Ihren individuellen Standort. Für die Weiterentwicklung Ihres kreativen Selbstbewusstseins erhalten Sie Anleitung und Werkzeuge, die Sie zukünftig im Alltag anwenden können.

Das Seminar ist als künstlerisches Gesamterlebnis entworfen. In der inspirierenden Landschaft des naturbelassenen Elbstrands mit den Kräften des großen Stroms und Ebbe und Flut tauchen Sie in eine fiktive Geschichte ein. So wird es Ihnen leicht gemacht, die Alltagsgedanken zurückzulassen und sich für das 
Erproben ungewohnter Denk- und Handlungsweisen 
zu öffnen.

Dabei bestimmt jeder selbst, wie weit er sich einlassen möchte. An vielen Stellen werden Wahlmöglichkeiten angeboten, so dass Sie selbst entscheiden können, mit welchen Aspekten Sie sich intensiver beschäftigen. Die Spielregeln des Seminars sind so gesetzt, dass eine inspirierende und respektvolle Gruppenatmosphäre 
entsteht, in der jeder gesehen wird.

Der gemeinsame Spaß am Spielen und Experimentieren, als einem der wichtigsten Kreativitätsfaktoren, sowie Selbsterprobung und Selbstreflexion stehen bei diesem Seminar im Vordergrund.

Fotos und Teilnehmerstimmen vom Fest, Mai/Juni 2014
Artikel: Heute schon mit Eulenblick am Sitspot gewesen?

Methoden:
– Gemeinsames Natur-Kunstprojekt in der Großgruppe
– Kurzreferate, interaktiver Vortrag, Erfahrungsaustausch
– Spiele und Übungen in Kleingruppen und in der Großgruppe:
Künstlerische Methoden, Kreativitätstechniken, Improvistationstheater, Storytelling, Wahrnehmungsschulung, Entspannung, Fantasiereisen, Imagination
– Selbstreflexion, persönliches Kurz-Coaching

Lernziele:

Kreative Kompetenz: Sie lernen die zentralen Kreativitäts-Faktoren kennen und verstehen ihre Wechselwirkungen.

Kreatives Selbstbewusstsein: Sie erfahren, welcher Kreativitäts-Typ Sie sind, wo Ihre Stärken liegen und wie Sie sich am besten weiterentwickeln können.

Motivation: Sie probieren sich in anderen Denk- und Verhaltensweisen aus, wachsen im Wechselspiel mit der Gruppe über sich hinaus und schöpfen Mut und Lust, Ihr kreatives Potenzial in allen Lebensbereichen stärker einzusetzen.

Inhalte:
– Was ist Kreativität?, individuelle Faktoren, Kreativitäts-Kompass
– Biologische und und psychologische Grundlagen
– Denkstruktur und Musterbildung des Gehirns, Gesetzmäßigkeiten des Denkens
– Kreativitätsfaktoren und -Blockaden
– Methoden, Rahmenbedingungen, Einstellungen und Verhaltensweisen zur Förderung von Kreativität

Teilnehmer/innen:
– 8 bis maximal 14 Teilnehmer/innen, Alter mindestens 18 Jahre
– Sie sollten Offenheit mitbringen, sich auf unwöhnliche Situationen einzulassen.

Verpflegung:
Eine gesunde Vollverpflegung, inkl. zweier warmer Mahlzeiten, Frühstück, Abendessen, Kaffee + Snacks sowie die Übernachtungen auf dem Campingplatz können dazugebucht werden.

Zeit:
Freitag, 15:00 Uhr
bis Sonntag, 16:00 Uhr

Seminarleitung:

Andreas Schön arbeitet als Systemischer Coach, Kreativitäts- und Teamtrainer. Er lebt in Hamburg und ist außerdem freier Künstler, Kommunikationsdesigner, Illustrator und Wildnispädagoge.

Stefan Deuß ist freiberuflicher Natur- und Risikopädagoge und arbeitet als Jugendsuchtberater. In seiner Freizeit begibt er sich gern in sinnvolle Netzwerke und auf Entdeckungsreisen in die Natur.


Vita: Andreas Schön

Fotos vom Seminar DAS FEST, vom 30.05.2014 – 01.06.2014

Fotos: Alexandra Aziz, Stefan Deuss, Andreas Schön. Die Kopierrechte liegen bei den Urhebern, dem Veranstalter und den abgebildeten Personen. Eine unberechtigte Nutzung oder Verbreitung der Fotos ist nicht gestattet.

Sandspiel-Coaching

Die Kopierrechte liegen bei den Urhebern. Eine unberechtigte Nutzung oder Verbreitung der Fotos ist nicht gestattet.

Vita: Andreas Schön

Systemisch-Psychologischer Coach und Mediator
Beziehungstherapeut, Heilpraktiker für Psychotherapie,
dipl. Kommunikationsdesigner (FH)

Betreuung von Einzelklienten in eigener Praxis seit 2013

– Seit 2014 fest im Trainer-Pool der Techniker Krankenkasse mit kreativen Team-Entwicklungs-Formaten

– Regelmäßig Kreativitätsseminare für die Universität Passau und die Hochschule für angewandte Wissenschaften Hildesheim, sowie Seminare zur Systemischen Beratung an der Leibnitz Universität Hannover

– Kontinuierliche Supervision für Teams im Bereich der Versorgung von Menschen mit schweren Beeinträchtigungen am Rauhen Haus in Hamburg

– Seit 2017 psychosoziale vor-Ort-Beratung im Mitarbeiterberatungsprogramm der Otheb GmbH, Kiel

Beruflicher Werdegang

2012 – Heute
Kreativitäts- und Teamtrainer, Systemischer Coach,
Mediator, Systemischer Beziehungstherapeut,
Heilpraktiker für Psychotherapie
Siehe auch:
www.andreas-schoen-praxis.de

2006 – Heute
Künstler (freiberuflich)
Kunst im öffentlichen Raum, Kunst an Schulen;
Dokumentationen unter:
www.bertholdundschoen.de

2006 – 2012
Creative-Director
Büro Schön: Kommunikation und Design für Umwelt, Kultur, Soziales

2002 – 2006
Creative-Director
Maßarbeit Kommunikation GmbH

1995 – 2000
Art-Director und Illustrator (Freiberufler)

1994 – 1995
Grafik-Ausbilder, Anleiter für kreative Projekte mit Jugendlichen
Projekt Saselbek

1993 – 1994
Grafik-Designer und Illustrator
Media-Concept (Fischer-Appelt)

1992 – 1993
Art-Director und Illustrator (Freiberufler)

Studium

Kommunikationsdesign, Diplom (1984 – 1990, Fachhochschule Darmstadt)


Ausbildung

Systemischer Beziehungstherapeut (28.02.2016) Hamburger Institut für Systemische Lösungen

Systemisch-Psychlogischer Mediator (Abschlussprüfung am 28.02.2016) Hamburger Institut für Systemische Lösungen

Systemisch-Psychologischer Coach (Abschlussprüfung am 07.12.2013) Hamburger Institut für Systemische Lösungen

Systemisch-Psychologischer Berater (Abschlussprüfung am 03.02.2013) Hamburger Institut für Systemische Lösungen

2-jährige Weiterbildung in Gestalttherapie (2013 – 2016,
Gestalt Institut Hamburg)

Weiterbildung zum Psychotherapeutischen Heilpraktiker
(08.10.2015 – 31.03.2016 / Amtliche Zulassung am 10.05.2016)

Naturcoach und Wildnispädagoge (2010 – 2011, Wildnisschule Wildeshausen)

 

Literatur zu Kreativität

Innovationsmanagement
– Systemisches Innovationsmanagement / Sonja Zillner, Bernhard Krusche / Schäffer Poeschel
– Effectuation / Michael Faschingbauer / Schäffer Poeschel

Kreativitäts- Visualisierungstechniken
– Gamestorming / Dave Gray, Sunni Brown, James Macanufo / O’Reilly
– Kreativität und Innovation im Unternehmen / Alexander und Stefanie Brehm / Schäffer Poeschel

Persönlichkeitsentwicklung
– Der Weg des Künstlers / Julia Cameron / Knaur MensSana
– Achtsamkeit / Claudio Hoffman / Klett-Cotta
– Gestalttherapie als kreativer Prozess / Joseph Zinker / Junfermann

Kreativitätsforschung und Neurobiologie
– Kreativität / Mihaly Csikszentmihaly / Klett-Cotta
– Flow / Mihaly Csikszentmihaly / Klett-Cotta
– Biologie der Angst / Gerald Hüther / Vandenhoeck & Ruprecht
– De Bonos Neue Denkschule / Edward De Bono / mvg Verlag

Heute schon mit Eulenblick am Sitspot gewesen?

Naturverbindung fördert die Entfaltung unserer Kreativität.

Julia Cameron, die große Kreativitäts-Pionierin der 1970er/80er Jahre hat gesagt:
„Kreativität ist unser natürlicher Zustand, es geht nur darum, Blockierungen zu beseitigen.“

Inzwischen belegt die moderne neurobiologische Forschung: Unser Gehirn verändert sich ständig und solange es lebt, um Veränderungen in der Umwelt zu bewältigen. Dabei werden neuronale Verbindungen neu gestaltet – also substanzielle Veränderungen der „Hardware“ unseres Gehirns vorgenommen. Dies ist die biologische Grundlage unserer Kreativität und bildet zusammen mit der Fähigkeit zur Automatisierung von Gelerntem die Grundfunktionen unseres Gehirns, die jedem Menschen von Geburt an zur Verfügung stehen.

Wenn unsere Kreativität eine natürliche Funktion ist, liegt es nahe, sie im Naturkontakt zu stärken.

Sie haben vielleicht schon erlebt, wie sich ein Spaziergang im Wald positiv auf Ihre geistige Verfassung ausgewirkt hat. Von vielen Künstlern und Erfindern ist bekannt, dass Sie sich auf der Suche nach Ideen oder Inspiration in die Natur begeben haben. Was dort zu finden ist, bildet die gesamte Palette an Formen, Strategien und Wirkungen, die beim menschlichen Denken unter dem Begriff Kreativität zusammengefasst werden:

Grundlegend ist die systemische Kreativität der Evolution, bei der in unendlicher Großzügigkeit Variationen durch Mutationen hevorgebracht werden, von denen nur ein winziger Anteil vielleicht irgendwann als Anpassungs-Lösungen eingesetzt werden. Auch finden wir individuelle Problemlösungsintelligenz etwa bei urbanen Krähen, die ihre Nester mit Drahtbügeln verstärken, um sie gegen die Vernichtungsgewalt der Stadtreinigung zu schützen. Und sogar die scheinbar zweckfreie, rein künstlerische Kreativität hat in der Natur ihren Platz: So hat Konad Lorenz beobachtet, dass Amseln ihre schönsten und kompliziertest gebauten Melodien dann singen, wenn damit keine Absichten, wie Balz oder Revierverteidigung, verknüpft sind.

Aus der Wildnispädagogik habe ich den Begriff „Naturverbindung“ entliehen. Mit unterschiedlichen Methoden wird dort darauf abgezielt, Ressourcen wieder zu erlangen, die dem Menschen auf dem Weg vom Naturvolk zur urban-technischen Zivilisationsgesellschaft abhanden gekommen sind. Im Zusammenhang mit Kreativität ist es beispielsweise die Fähigkeit, begrenzende Alltagsgedanken im Kontakt mit einem größeren umfassenden Feld „aufzulösen“ und intuitiv aus dessen Vielfalt und Weisheit zu schöpfen. Dieses „größere Feld“ kann das Universum, die Natur oder eine menschliche Gemeinschaft sein. In dem Maß, wie wir uns darin „gut aufgehoben“ fühlen, können wir uns erlauben, Kontrollfunktionen aufzugeben zugunsten einer größeren „Empfangsbereitschaft“ für Inspirationen und Ideen.

In meinen Outdoor-Kreativitätstrainigs biete ich den Teilnehmern Gelegenheiten, mit dem Erlebnis „Naturverbindung“ zu experimentieren und dabei neue Ressourcen für ihre Kreativität aufzuspüren. Ich vermittle altes und neues Wissen, um den Begriff Kreativtät greifbarer zu machen. In bezaubernden Landschaften schlüpfen wir in die Rolle eines Naturvolks und feiern ein „Fest der Kreativität“ … nicht volkloristisch oder rückwärtsgewand, sondern naiv und lustvoll, so wie Kinder es spielen würden. Die Erfahrung von Gemeinsschaft spielt dabei eine ebenso wichtige Rolle, wie die Erforschung der individuellen kreativen Natur.
Outdoor-Kreativitätsseminar: DAS FEST