Kreative Selbstentwicklung und Burnout-Vorbeugung für Lehrerinnen und Lehrer

gestalttherapieHaben Sie manchmal den Eindruck, …

… als Pädagoge oder Pädagogin zu wenig Gestaltungsräume zu haben?

… durch die Anforderungen des Schulalltags oder eigene Ansprüche an sich selbst immer mehr eingeengt zu sein?

… dass für Ihre persönliche Entfaltung zu wenig Zeit oder Kraft bleibt?

Hohe Krankenstände belegen, dass Burnout oder andere z.B. psychosomatische Erschöpfungssyndrome für viele Lehrerinnen und Lehrer eine reale Bedrohung darstellen.

Wir bieten Ihnen Zeit und Raum, sich in kreativen und erlebnisorientierten Übungen selbst zu erforschen, Ihren persönlichen Ausdruck zu finden und sich mit anderen auszutauschen. So entdecken Sie innere Freiräume, die es Ihnen ermöglichen, Gestaltungsmöglichkeiten im Außen zu gewinnen oder bewusst Grenzen zu setzen.

Typische und individuelle psychologische Stressfaktoren, wie innere Kritiker, Antreiber, ungünstige Glaubenssätze oder geheime Aufträge und Loyalitäten werden ebenso thematisiert, wie deren Wechselwirkungen mit den konkreten Bedingungen im Schulsystem bzw. Schul-Alltag.

Die Erfahrung mit achtsam geleiteten Gruppenprozessen zeigt, dass bei einer gelungenen Entwicklung im geschützten Rahmen und über einen längeren Zeitraum allmählich wieder Freiräume im Inneren gespürt werden können. Im Kontakt mit Anderen erfährt man wertvollen Widerspruch aber auch Verständnis, Unterstützung und geteilte Freude.

Motivation, Leichtigkeit, Selbstgefühl aber auch gesunde Rebellion und Selbstbehauptung können wachsen, so dass Möglichkeiten auch im Außen wieder stärker erkannt, geschaffen und ergriffen werden.

Zielgruppe und Einordnung:
Das Seminarreihe richtet sich an Lehrerinnen und Lehrer, die an persönlicher Weiterentwicklung interessiert sind. Sie ist keine Psychotherapie und ersetzt eine solche nicht. Falls bereits ein ausgeprägtes Burnout-Syndrom oder eine andere schwerwiegende psychische Erkrankung vorliegen sollte, ist dieses Seminar-Format nicht geeignet.

Ort:
kokoro, Preystraße 4, 22303 Hamburg (voraussichtlich)

Zeit:
Ab März 2019, 8 Module;
ca. 3-wöchentlich, jeweils freitags 17:00-22:00
Kennenlerntermin: 8. März 2019, 18:00-21:00

Termine:
15.03./05.04./26.04./07.06./28.06./
09.08./30.08./20.09.
Die vollständige Teilnahme an allen Terminen ist sinnvoll aber nicht zwingend. Für verpasste Termine fallen keine Kosten an.

Preis:
120 Euro pro Modul/Termin

Gruppengröße:
8 bis 12 Teilnehmer*innen (in Absprache mit den Teilnehmenden kann die Zahl bis auf 16 erhöht werden. In diesem Fall würden sich die Preise entsprechend reduzieren)

Kennenlerntermin:
8. März 2019, 18:00-21:00,
Kostenbeitrag: 30 Euro
Wir bitten um Anmeldung bis zum 01.03.2018 unter:
mail(At)buero-schoen.de

Steffi Koslowski ist Gymnasiallehrerin für Kunst und Englisch und promovierte Erziehungswissenschaftlerin. Sie hat eine 4-jährige Gestalttherapie-Ausbildung absolviert und ist Heilpraktikerin für Psychotherapie.

Andreas Schön ist Kreativitätstrainer, Systemischer Coach und Beziehungstherapeut sowie Heilpraktiker für Psychotherapie. Seit 2007 realisiert er außerdem Beteiligungs-Kunstprojekte an Schulen und im öffentlichen Raum, z.B. im Programm „Kulturagenten für Kreative Schulen“

Sie haben Fragen zu dem Thema?
Wir freuen uns, wenn Sie uns anrufen:
Steffi Koslowski: 0176 210 705 46
Andreas Schön: 040-401 717 63

Was ist Kreativität? Bin ich kreativ? Wie werde ich kreativer? Wozu brauche ich Kreativität?

logo_coaching

Macht Not erfinderisch – oder kommen die besten Ideen unter der Dusche?

Kreativität gilt sowohl im Berufsleben wie im Privaten als eine der Schlüsselqualifikationen der Zukunft. Aber was genau ist Kreativität? Wie werde ich kreativ?

In meinen Seminaren vermittle ich die wichtigsten Kreativitäts-Prinzipien. Sie erfahren neurobiologische und psychologische Grundlagen und erleben deren Wirkungsweisen in ausgewählten Übungen und Aktionen. Diese sind zu einer inspirierenden Gesamt-Dramaturgie verwoben, die jedes Seminar zum einzigartigen Erlebnis für Sie werden lässt.

Mit dem Schwerpunkt Team-Coaching richte ich mich an Unternehmen und Organisationen, die kommunikative und kreative Fähigkeiten von Führungskräften und Mitarbeitern fördern wollen. Ich biete Ideen-Entwicklung und Problemlösung mit bewährten Kreativitätstechniken sowie Team-Entwicklungs-Seminare, Supervision und Mediation.

Im individuellen Coaching unterstütze ich Sie in Krisen oder Veränderungsprozessen, bei der Entfaltung Ihrer persönlichen Kreativität und ermutige Sie zu Ihrer aktiven Lebensgestaltung. Wenn sich einer positiven Entwicklung scheinbar unüberwindbare Blockierungen in den Weg stellen, kann es sinnvoll sein, nach Ursachen zu forschen oder sich mit Ängsten und verborgenen Hindernissen zu konfrontieren. Als Ihr Coach stehe ich Ihnen aufmerksam und unterstützend zur Seite. Es kommt auch nicht selten vor, dass diese Zusammenarbeit Spaß macht.

Vita: Andreas Schön

 

Mehr lesen:

Teamentwicklung: Kreative Teamformate schließen die Lücke zwischen Schlauchbootfahrten und Metaplan-Analsye

Systemisches Einzel-Coaching, Humanistische Therapie

Sandspiel-Therapie

Naturcoaching: Heute schon mit Eulenblick am Sitspot gewesen?

Teamentwicklung: Kreative Formate schließen die Lücke zwischen Schlauchbootfahren und Metaplan-Analyse.

Die Anwendung erlebnisorientierter Methoden in der Personalentwicklung liegt im Trend – und das aus gutem Grund. Psychologie und Hirnforschung stimmen darin überein, dass die Beteiligung emotionaler und körperlicher Erfahrung für die Effizienz von Denk- und Lernprozessen entscheidend ist. Begeisterung für die eigene Arbeit ist nicht nur „nice to have”, sondern einer der Hauptfaktoren für Motivation und Kreativität. Eine ganzheitliche Aktivierung mobilisiert unsere „Körperweisheit”, lockert verhärtete Denk-Krämpfe und eröffnet damit neue Zugänge zu festgefahrenen Themen. Bei gemeinsamen Erlebnissen, die etwas abseits vom Berufsalltag liegen, lernen sich Mitarbeiter auf einer grundlegenderen, menschlichen Ebene kennen. Gute Beziehungsqualität gilt als entscheidender Faktor für Zufriedenheit, Gesundheit und Kooperationsfähigkeit am Arbeitsplatz.

Der Einsatz rein erlebnisorientierter Aktivitäten wie Klettergarten oder Kanutouren ist jedoch umstritten, weil ein messbarer Erfolg bzw. der Ergebnis-Transfer in die Unternehmensrealität nicht oder nur indirekt nachvollziehbar ist.

Dahingegen bieten kreative Methoden gute Möglichkeiten, erlebnisorientierte und inhaltliche Arbeit miteinander zu verbinden. Dabei wird nicht einfach ein Kompromiss geschlossen, der allen Ansprüchen ein wenig gerecht wird, sondern die Ansätze verstärken sich gegenseitig. Über Metaphern oder Symbole wird ein erweitertes Betrachtungsfeld zu konkreten Unternehmensinhalten eröffnet. Die damit verbundene Distanz kann zu neuen Perspektiven und Einsichten führen, ohne dass der inhaltliche Kontakt zum eigentlichen Thema verloren geht. Die inhaltliche Bezugnahme und der Transfer von Erkenntnissen kann jederzeit im Prozess zwischengeschaltet und danach weiterverfolgt werden. Etwa können künstlerische Erzeugnisse (Fotos, Skulpturen, Filme, Geschichten …) für weitere Kommunikation (intern oder auch extern) genutzt werden.

In Seminaren und Workshops empfiehlt es sich, unterschiedliche kreative Ansätze anzubieten, um individuellen Talenten (oder Hemmschwellen) von Mitarbeitern gerecht zu werden. Ein Mix aus Impro-Theater, Rollenspiel, plastischem Gestalten, Fotografie, Zeichnen, Problemlösen und Kreativitätstechniken etc. ermöglicht es Teilnehmern, sich jeweils dort verstärkt einzusetzen, wo persönliche Neigungen liegen. Verschiedene Techniken können zu einer Kooperationsaufgabe verwoben werden, um Selbstorganisation und Kommunikationsfähigkeit zu trainieren. Dabei gilt es darauf zu achten, dass kein perfektionistischer Anspruch an künstlerische Qualität besteht, sondern Lebendigkeit und authentischer Ausdruck gefördert werden.

 

bild-12

 

Systemisches Einzel-Coaching

Systemische Therapie

Ob wir in unserem Leben mehr oder weniger glücklich sind, hängt von Beziehungen ab – unseren zwischenmenschlichen Beziehungen und von den Beziehungen zu uns selbst. Körper, Verstand und Gefühle in Einklang zu bringen und unsere wirklichen Bedürfnisse und Ziele zu kennen sind wesentliche Schritte zu mehr Lebensfreude, Erfolg oder Entlastung in schwierigen Situationen.

Im systemischen Coaching schauen wir deshalb zunächst auf persönliche Entwicklungsziele und stellen den Kontakt zu vorhandenen Ressourcen und Fähigkeiten wieder her. Die Orientierung an konkreten Zielen ermöglicht erlebnisorientiertes Arbeiten im Hier und Jetzt und motiviert dazu, sich auch schwierigen Themen zu stellen und nötige Veränderungen anzugehen.

Der Blick in die Vergangenheit oder auf Defizite wird erst dann bedeutsam, wenn sich in dieser Entwicklung Blockaden oder andere Hindernisse zeigen. Coach und Klientin arbeiten gemeinsam und auf Augenhöhe miteinander.

bild-12

Methoden:
– Lösungsorientiertes Coaching
– Kommunikationstraining nach Marshall Rosenberg, Eric Berne und Schulz von Thun
– Systemische Aufstellungsarbeit
– tiefenpsychologisch fundierte Methoden
– Gestalttherapie, Psychodrama (Monodrama)
– Förderung von Körpergewahrsein und Achtsamkeit
– kreative Methoden und Arbeit mit inneren Bildern
– Kommunikationstraining nach Marshall Rosenberg, Eric Berne und Schulz von Thun

Sandspiel-Coaching

Sandspieltherapie_1

Beim „Spiel im Sand” wird ein persönliches Thema in einem Tisch-Sandkasten aufgebaut. Ergänzend zur haptischen Erfahrung des Formens kommen verschiedene Natur-Materialien, Figuren und Gegenstände zum Einsatz.

Als Übersetzung des inneren Erlebens entsteht eine „Welt im Kleinen”, in der spielerisch Alternativen ausprobiert und nicht gesehene Aspekte entdeckt werden können. Das sinnliche Tun und die Symbolkraft der Bilder regt das Unbewusste auf sanfte Weise an. Der Klient, die Klientin behält durch die Verlagerung des Themas ins „Außen” die Kontrolle darüber, wie sehr und an welcher Stelle das Entdeckte vertieft, oder eher oberflächlicher bearbeitet werden soll.

Es entstehen Bilder, die als persönliche Symbole und Geschichten weiterleben oder im Coaching weiter genutzt werden. Geeignet sind Beziehungs- und Selbst
entwicklungs-Aufgaben oder Schwierigkeiten bei denen man vermutet nicht weiter zu kommen, weil man eventuell etwas Wichtiges übersieht.

Sandspiel-Coaching können Sie als Einzelsitzung oder im Rahmen eines umfassenderen Coachings nutzen.
Fotos zu „Sandspiel-Coaching“

Ursprünglich geht das „Spiel im Sand“ zurück auf C.G. Jung, der in Mittagspausen am Strand des Züricher Sees bauend, seine Gedanken ordnete und Phantasien Ausdruck verlieh. Auf seinen Theorien (aktive Imagination, analytische Traumdeutung, Archetypenlehre) aufbauend, entwickelte Dora Kalff die analytische Sandspieltherapie, bei der die Analysanden (Klienten), Serien von aufeinanderfolgenden Sandbildern produzieren, die im Nachgang von der Analytikerin gedeutet werden.

Im Unterschied dazu ist die von mir angewandte Methode aus der systemischen Spieltherapie und der Gestalttherapie abgeleitet. Im Dialog mit dem Coach werden direkt in den von der Klientin erstellen Bildern, Veränderungen erzeugt und neue Variationen der Geschichten erzählt. Ziel ist es, Unterschiede zu erzeugen, Blockaden zu umgehen und die Selbstorganisation der Psyche wieder in Gang zu setzen. Dies geschieht im Dialog zwischen Coach und Klientin, wobei die Deutungshoheit über die Sandbilder letztlich immer bei der Klientin liegt. Aufgabe des Coach ist, den Prozess in Gang zu halten und zu anderen Erzähl- und Darstellungsvarianten zu inspirieren. Gegebenenfalls kann aus dem Sandspiel heraus zu anderen Methoden gewechselt werden.

Eine Beschreibung der „narrativen systemischen Spieltherapie“ in der Kinder- und Jugendlichentherapie finden Sie in dem Buch „Geschichten im Sand“ von Wiltrud Brächter.

Seminar: Kreativität im Team und in Unternehmen

Ort: Hamburg
Termin: 19.10.2019 bis 20.10.2019
Seminarleitung: Andreas Schön
Preis: 490,- Euro / inkl. USt.

Anmeldeschluss: 30.09.2019
Die Unterlagen zur Anmeldung bitte per E-Mail anfordern unter:
mail(At-Zeichen)buero-schoen.de

Spam-Schutz: Bitte ergänzen Sie das At-Zeichen vor Absenden Ihrer E-Mail.

Alles geht leichter mir Begeisterung!
In Kurzvorträgen und Übungen erfahren Sie, was Kreativität begünstigt und was sie im Unternehmen bewirken kann. Sie gestalten einen kreativen Gruppenprozess in einem improvisierten Kunstprojekt. Dabei werden klassische Kreativitätstechniken und künstlerische Methoden zu einem Gesamterlebnis verknüpft. Sie erleben hautnah, welche Potenziale für Problemlösung, Kommunikation und Motivation durch kreative Prozesse geweckt werden und wie viel Spaß es machen kann, sich gemeinsam ins Abenteuer der Ungewissheit und Spontaneität zu begeben. Am Ende des Seminars betrachten wir, wie die Erkenntnisse im Ihrem beruflichen Feld konkret angewendet werden können.

TeilnehmerInnen
Das Seminar richtet sich an Führungskräfte, Coaches und an Mitarbeiter in deren Teams Selbstorganisation und Eigeninitiative gefragt sind. Die Teilnehmer sollten Experimentierlust sowie Freude an Gruppendynamik und Improvisation mitbringen.

Zeiten
Start: Samstag 10:00
Ende: Sonntag 18:00

Kreativitätstechniken
– Council
– Brainstorming
– Brainwriting
– Thinking-Heats
– Visuelle Synektik
– Bodystorming
– Inspirations-Spaziergang

Künstlerische Techniken
– Kreatives Schreiben
– plastisches Gestalten, Fotografie, Installation
– Improvisations-Theater

Theoretische Inhalte
– Neurobiologische Grundlagen
– Kreativitätsprinzipien und -Blockaden
– Effektuation (Unternehmerisches Handeln unter Ungewissheit)
– Motivation

Dieses Format können Sie auch exklusiv für Ihr Unternehmen buchen!

Anwendungsfelder in Unternehmen
– Kommunikations- und Kreativitätstraining
– Teambuilding
– Aktivierung von Innovationsprozessen
– Entwicklung von Unternehmensvisionen
– Change Management
– öffentliche/verborgene Unternehmenskultur

Fragen dazu beantworte ich gern unter: 040 40171763

Intensivseminar: Die 7 Prinzipien der Kreativität

Sowohl bei der persönlichen Weiterentwicklung, wie auch in beruflichen Zusammenhängen wird der Begriff Kreativität immer häufiger verwendet – oft in unklarer oder widersprüchlicher Weise. Was ist eigentlich Kreativität – eine Technik zur Entwicklung neuer Produkte? Eine natürliche Ressource? Eine Einstellung zum Leben?

In diesem zweitägigen Seminar erfahren Sie auf Basis aktueller neurobiologischer und psychologischer Erkenntnisse, was Kreativität in Ihrem Kern ausmacht und auf welche Weise sie gefördert werden kann.
Dabei lernen Sie in vielen praktischen Übungen auch ihre persönliche Kreativität besser kennen und erleben in einem gemeinsamen Kunstprojekt, was Kreativität in Gruppen oder in Teams beflügelt.

Die Inhalte des Seminars liefern das Rüstzeug für alle, die Kreativität im privaten oder beruflichen einsetzen oder weiterentwickeln wollen.

Ziele
– Vermittlung von Grundlagenwissen zu Kreativität
– Erkennen und Entfaltung persönlicher Fähigkeiten, Potenziale und Entwicklungsziele
– Befähigung zur weiteren Förderung der persönlichen Kreativität
– Grundlagenwissen für den Einsatz von Kreativitätstechniken in Gruppen bzw. Teams (Co-Creating)
– Selbsterfahrung und Spaß

Inhalte
– Was ist Kreativität?, individuelle Faktoren, Kreativitäts-Kompass
– Biologische und und psychologische Grundlagen
– Denkstruktur und Musterbildung des Gehirns, Gesetzmäßigkeiten des Denkens
– Die 7 Prinzipien der Kreativität
– Kreativitätsfaktoren und -Blockaden
– Problemlösung
– Einführung und Überblick: Kreativitätstechniken
– Methoden, Rahmenbedingungen, Einstellungen und Verhaltensweisen zur Förderung von Kreativität

Zielgruppen
– Privatpersonen ab 18 Jahre mit Interesse an Kreativität und Selbstentwicklung
– Trainer, Coaches, Berater, Pädagogen
– Führungskräfte und Teamleiter

Daten
Termin: 20.04.2019 – 21.04.2019
Ort: Hamburg, genauer Veranstaltungsort folgt
Dauer: 2 Tage, Samstag 9:30 Uhr bis Sonntag 18:00 Uhr
Anmeldeschluss: 08.04.2019

Investition
290,00 Euro (inkl. MwSt, ohne ÜVP)

Leitung:
Andreas Schön

Anmeldung (über HISL – Hamburger Institut für systemische Lösungen)